Werke der Dunkelheit

Während der NecronomiCon 2013 – einer Konferenz über alles, was HPL in seinem geliebten Providence veranstaltet hat – nahm ich an einem Panel über Weird Fiction teil. Während der lebhaften und interessanten Diskussion wurde die Meinung geäußert, dass viele seltsame- oder Horrorgeschichten aus einer “düsteren existenzialistischen Perspektive” heraus geschrieben zu sein scheinen. Das mag zwar durchaus zutreffen, aber ich war dennoch erstaunt darüber, wie sehr diese Perspektive mir selbst selbst stets ein Gräuel war.

Ein Überblick über das Genre mag durchaus die Vorstellung unterstützen, dass diejenigen, die Horror schaffen oder konsumieren, eine Minderheit von verbitterten Realisten sind, die sich mit dem unzähligen Elend des Lebens auf der Erde abgefunden haben und sogar darin schwelgen. Ihre Kunst könnte als ein Schrei gegen eine Gesellschaft angesehen werden, die von der Sonnenseite des Lebens verwöhnten Optimisten beherrscht wird, die unbekümmert durchs Leben walzen, überzeugt von der angeborenen Ordnung und Angenehmheit des Lebens.

Aber ich vermute, dass die Wahrheit weitaus vielschichtiger ist.

Ich persönlich schreibe nicht aus einer düsteren Perspektive heraus, denn dies impliziert einen Zustand ohnmächtiger Frustration über eine Reihe von Natur- und Gesellschaftsgesetzen, die die menschliche Spezies in ihrem Bann halten. Meine Fiktion ist eine Feier der Überschreitung aller Gesetze, der Transformation und letztlich der Transzendenz. Sie ist kein nihilistisches Klagelied.

Ich sage schon lange, dass ich zur Dunkelheit stehe und dass meine Arbeit ein Loblied auf sie ist. Bedeutet das, dass ich in Grausamkeit, Gewalt und Elend schwelge? Nicht mehr als jeder andere, könnte ich mir vorstellen. Aber meine Interessen, sowohl künstlerisch als auch philosophisch, reichen über die niederträchtigen destruktiven Verhaltensweisen der Unwissenden und Machthungrigen hinaus.

Mein Werk ist die Fiktion der Wildnis, nicht der Zivilisation. Wenn ich “Wildnis” sage, beziehe ich mich nicht ausschließlich auf die natürliche Landschaft, obwohl diese sicherlich ein wesentlicher Bestandteil davon ist. Mit Wildnis meine ich die größere Welt, die nicht vom armseligen Homo sapiens entworfen wurde; eine Welt, die, wie ich hinzufügen möchte, auch nicht für uns entworfen wurde.

Reduziert man die Frage auf grundlegende Prinzipien, kann man sagen, dass die Zivilisation das Produkt des männlichen Bewusstseins ist, das Kind der linken Gehirnhälfte (die die rechte, dominant geschickte Hand regiert). Sie ist das Vorbild des Tageslichts und der Logik, der klaren Ordnung und der beobachtbaren Ursache-Wirkungs-Phänomene, die für die physikalischen Wissenschaften Beweise liefern. In der esoterischen Lehre ist die rechte Hand die aktive Hand. Dies ist die Strömung der solar-phallischen, berechnenden und oft utilitaristischen Aktivität, die die Aufklärung, die industrielle Revolution, die Wirtschaft und die Politik fördert. Wann immer man eine Person hört (ob ihr physisches Geschlecht männlich oder weiblich ist, ist irrelevant), die sich damit brüstet, dass sie nur an das glaubt, was sie sehen und berühren kann, begegnet man einem Ausdruck männlichen Bewusstseins, dem Typus, der nur die Tagesseite des Daseins erkennt.

Aber daneben gibt es natürlich auch die erforderliche entgegengesetzte Polarität: das weibliche Bewusstsein. Dies ist der Bereich der Intuition, der Empfänglichkeit und des mythischen Träumens, der Nacht, des Geistes und des Unterbewusstseins. Dies ist die wahre Wildnis, in der die Manifestation spontan ist, der Bereich der linken (oder “unheimlichen”) Hand, die große Dunkelheit, die die Quelle der größten aller Energien ist: der geheimnisvollen.

In meiner Fiktion versuche ich, diese Finsternis zu verehren und auszudrücken. Meine Erzählungen haben mehr mit dem weiblichen als mit dem männlichen Bewusstsein zu tun. Sie sind keine Warnungen vor den beängstigenden Gefahren, die die ursprüngliche Ordnung der Gesellschaft kontaminieren können, wenn wir nicht den Kampf für die Erhaltung unserer Lebensweise aufnehmen. Sie sind Offenbarungen in der Wildnis, Medien, durch die man für das Verborgene, das Schemenhafte, das Andere empfänglich werden kann.

Tantra, der alte und oft missverstandene Korpus esoterischer Lehren aus dem Osten, legt nahe, dass viele wirksame Schriften nicht nur auf die schwarze Göttin Bezug nehmen, sondern tatsächlich etwas von ihrem Wesen enthalten. Nach dieser Doktrin stimuliert das Lesen von Worten über beispielsweise die Göttin Kali – Avatar des finsteren, linken oder dunklen Pfades – tatsächlich den dunkel-weiblichen Strom im Bewusstsein des Lesers.

Ich glaube, dass viele übernatürlich angehauchte Literatur auf diese Weise funktioniert. Es ist kein logischer Prozess. Es ist ein Abstieg in den Schoß der Schwarzen Göttin. Es ist ein Blitz des vollständigen Seins, in dem die regressive Dunkelheit ihren vollen Ausdruck findet. Und das ist außerordentlich wertvoll, weil die Menschheit heute mehr denn je Maßnahmen – und sei es auch nur der relativ passive Ritus, als Publikum für beunruhigende Kunstwerke zu fungieren – benötigt, die uns mit dem Unlogischen, dem Nicht-Rationalen und dem Abgründigen konfrontieren.

John Whiteside Parsons, der legendäre amerikanische Okkultist des zwanzigsten Jahrhunderts und einer der Gründer des Jet Propulsion Laboratory der NASA, schrieb Folgendes:

Wir leben ein Symbol dessen, was wir [vom Leben] wissen und werden, indem wir das Symbol schließlich transzendieren, eins mit ihm. Das ist die Weisheit der Höhlenmenschen, die wir verloren haben. Es war ihr Verstand; der Mangel daran ist unser Wahnsinn. Wir wissen nicht mehr, wie wir handeln sollen, und da wir das Symbol verloren haben, haben wir die Realität verloren.

Nicht durch Logik, nicht durch Verstand oder Vernunft können wir sie zurückgewinnen, sondern durch wilde Tänze, feierliche Riten und Gesänge in unbekannten Zungen. Nur in der irrationalen und unbekannten Richtung können wir wieder zu ihr gelangen.

Vielleicht wurde die Menschheit mit dem Aufkommen der Zivilisation, mit all ihren unzähligen Annehmlichkeiten und Verdiensten, von diesem “Symbol”, das Parsons beschreibt, weggelockt. Aber das bedeutet nicht, dass wir es ganz verloren haben oder dass die Zivilisation physisch zerstört werden muss, um es wiederzuerlangen. Hier sind Schrecken und rituelle Kunst am wertvollsten.

Meiner Meinung nach besitzt jede Frau und jeder Mann die Fähigkeit, sein oder ihr eigenes Symbol wiederzuerlangen. Ich glaube, sie wird wiederhergestellt, indem man ein tiefes Leben führt, indem man lernt, die Stimme der eigenen Instinkte und des eigenen Körpers zu hören, Vertrauen in den Sinn der eigenen Träume zu investieren, die Tatsache zu akzeptieren, dass die innere Erfahrung der Eisberg ist und dass die quantifizierbaren Methoden der Wissenschaft und Logik nicht auf jede Facette der eigenen Existenz anwendbar sind.

In dieser Hinsicht ist Horror vielleicht Parsons “wilder Tanz” und “Gesang in einer unbekannten Sprache”. Im übertragenen Sinne setzt er die Zivilisation in Brand und lässt so das dunkle Symbol, das durch zu viel blendendes apollinisches Licht verdunkelt wird, zum Vorschein kommen, wenn auch nur für wenige Augenblicke.

Um es noch einmal zu wiederholen: Mein eigenes Grauen ist also weit entfernt von Finsternis. Ich versuche, Geschichten zu schreiben, die frohlockend von einer großen, grauenhaften Schönheit erfüllt sind. Ja, sie sind durchtränkt von Schatten und Unruhe und Horror, aber das gilt auch für die schwarze Göttin Kali mit ihrer Halskette aus abgetrennten Menschenköpfen und ihren blutverschmierten Handflächen. Dennoch wird Kali oft mit ihrer spielerisch heraushängenden Zunge dargestellt. Lachend taucht Kali in das Lila (“göttliches Spiel”) des gesamten Universums ein, mit all seinen Schattierungen von Licht und Dunkel, die sie umarmt.

Ich denke gern, dass diese Darstellung von Kali vielleicht in gewisser Weise auch die Funktion meiner eigenen Horror-Fiktion beschreibt: den Lesern die Möglichkeit zu geben, am Lila des Lebens jenseits der scheinbaren Starrheit unserer tristen Zivilisation teilzuhaben.

Ich würde sagen, das ist Funktion genug.