Der Terror von London

Ende 1837 begann sich um Clapham in Südlondon eine Welle der Panik auszubreiten. Etwas Schreckliches taumelte aus dem Nebel und überfiel die Anwohner.

Eine ältere Dame, die den Friedhof von Clapham besuchte, war eine der ersten, die auf die beängstigende Gestalt traf. In einen dunklen Umhang gehüllt, mit einem Hut, der über das Gesicht gezogen war, sah sie, wie er einen unmöglichen Sprung über den hohen Zaun machte und in der Dunkelheit verschwand.

Etwa zur gleichen Zeit berichtete ein junges Mädchen namens Mary Stevens von einer Begegnung mit derselben seltsamen Gestalt.

Sie tat einen riesigen Sprung aus einer dunklen Gasse, griff das Mädchen an und riss ihre Kleidung mit ihren kalten, feuchten Krallen auf. Das Mädchen schrie um Hilfe und die Kreatur floh.

In der nächsten Nacht sprang eine ähnliche Figur auf einen Pferde-Bus zu, der daraufhin verunglückte. Mehrere Zeugen sahen, wie das Wesen das Weite suchte, indem es über eine 3 Meter hohe Wand sprang und mit einem schrillen Lachen in der Ferne verschwand.

Die Kreatur war in den früheren Darstellungen eher tierähnlich.

Bald erreichten die Nachrichten über die Angriffe auch die Behörden. Der Bürgermeister Sir John Cowan erhielt einen anonymen Brief, in dem er auf die Mernge von Angriffen aufmerksam gemacht wurde. Cowan wies den Brief zunächst als wilden Unsinn zurück.

Innerhalb weniger Wochen wurde er jedoch mit ähnlichen Berichten über Attacken in ganz London überflutet und war gezwungen, eine öffentliche Versammlung einzuberufen, um die Verbrechenswelle zumindest zu diskutieren.

Mittlerweile war auch die Boulevardpresse involviert. Während die ersten Berichte sehr unterschiedlich ausfielen, wurden in diesen einschlägigen Zeitungen Aussehen und Vorgehensweise der Erscheinung definiert, und ihr berühmter Name – Spring Heeled Jack – wurde geboren.

Den Zeitungen zufolge hatte Jack spitze Ohren und eine hakenförmige Nase, heftige Krallen und leuchtend rote Augen. Unter einem dunklen Umhang trug er enganliegendes Ölzeug. Einig war man sich auch über seine wundersame Fähigkeit, über große Höhen zu springen.

In den 1830er Jahren wurde die Besteuerung von Papier und Druck stark reduziert, was zu einem Boom billiger populärer Printmedien, Zeitungen und einer Art früher Graphic Novels namens Penny Dreadfuls führte.

Diese Publikationen waren hungrig nach reißerischen Geschichten über Verbrechen und Horror, und die Geschichten von Spring Heeled Jack erregten sofort ihre Fantasie.

In den Penny Dreadfuls wurde Jack zu einer Art frühem viktorianischen Superschurken, seine Fähigkeiten und sein Aussehen wurden massiv übertrieben. Jetzt machte er seine Sprünge über ganze Gebäude; manchmal konnte er sogar fliegen. Seine Augen leuchteten rot, und er konnte blaues Feuer aus seinem Mund spucken.

Die Presse hat die Angriffe massiv übertrieben.

In der Zwischenzeit war der echte Spring Heeled Jack dabei, seinen berühmtesten und am besten dokumentierten Angriff vorzubereiten.

Im Februar 1838 öffnete die Teenagerin Jane Alsop im Osten Londons die Tür, um von einer schattenhaften Gestalt begrüßt zu werden. “Ich bin Polizist. Um Himmels willen, bringt mir ein Licht, denn wir haben Spring Heeled Jack hier in der Straße erwischt!”

Jane holte dem Mann eine Kerze und war erschrocken von seinem seltsamen Aussehen. Plötzlich warf er seinen Umhang ab und attackierte das Mädchen. Seine Augen leuchteten rot, und er spuckte blaue Flammen, als er sie mit seinen Metallkrallen packte.

Mit Hilfe ihrer Schwester gelang es dem Mädchen schließlich, sich aus Jacks Griff zu befreien und sich in die Sicherheit des Hauses zurückzuziehen.

Ob Jane die seltsamen Aspekte von Jacks Auftritt übertrieben hatte, vielleicht beeinflusst durch Presseberichte, wird man nie klären können, aber das Geschehen hing in die Geschichte ein, denn die Polizei und der Richter beurteilten ihren Bericht als authentisch.

Trotz der scheinbaren übernatürlichen Qualitäten, die Jack besaß, waren sich John Cowan, der Oberbürgermeister und die Metropolitain Police sicher, dass die Angriffe von einem Menschen aus Fleisch und Blut begangen wurden.

In den Wochen vor dem Fall Alsop hatte es ähnliche Sichtungen gegeben, und es wurden mehrere Täter verdächtigt – ein Maurer namens Payne war ebenso darunter wie ein Schreiner namens Millbank. Es gab jedoch keinerlei Beweise für deren Schuld.

War der Marquis von Waterford Spring Heeled Jack?

Eine aufkommende Theorie besagte, dass die Angriffe von einer Gruppe dekadenter Adliger ausgeführt wurden, die miteinander wetteiferten. Die Vorstellung, dass der verkommene junge Adel eine Bedrohung für die Gesellschaft sein könnte, war damals sehr weit verbreitet, besonders in der populären Presse der Arbeiterklasse.

Die am häufigsten in der Presse erwähnte Person war der 3. Marquis von Waterford, Henry de La Poer Beresford.

Beresford war im Volksmund als der “Mad Marquis” bekannt, wegen seiner ungeheuerlichen Streiche und Possen, zu denen er sich im betrunkenen Zustand hinreißen ließ. Zum Zeitpunkt der ersten Vorfälle hielt er sich in London auf. Steckte er hinter den mysteriösen Taten des Spring Heeled Jack?

Beweise

1. Die Gerüchte

Aristokraten wurden erstmals 1838 in einem anonymen Brief an den Lord Major als Verdächtige genannt. In Folge dessen wurde auch der Name des Marquis von Waterford mit dem Fall in Verbindung gebracht.

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum er als Verdächtiger galt. Ende der 1830er Jahre war er für seine Trunkenheit, seinen Vandalismus, seine Streiche und sein ungeheuerliches Verhalten berüchtigt. Viele seiner höllischen Possen wurden in der Presse ausführlich dargestellt, insbesondere der berühmte Vorfall in Melton Mowbray, der zu dem Satz “die Stadt rot färben” führte. Nach einer Fuchsjagd verwüsteten Waterford und sein Gefolge während ihrer Randalen im volltrunkenen Zustand das Stadtzentrum mithilfe roter Farbe.

Der Marquis, ein ehemaliger Boxer, war zum Zeitpunkt der Sichtungen jung und athletisch und hätte Jacks weniger ausgefallene körperliche Leistungen durchaus ausführen können. Auch wurde gesagt, dass er eine besonders grausame Ader habe. Es scheint also nicht weit hergeholt zu sein, ihn auch hinter Spring Heeled Jack zu vermuten.

Waterfords Vandalismus und Streiche im Vollsuff waren berüchtigt.

1880 nannte E. Cobham Brewer, Autor des “Brewer’s Dictionary of Phrase and Fable”, Waterford Jack, auch wenn es unklar ist, worauf er sich genau bezieht und wie er zu diesem Schluss kommt.

Brewer schrieb, dass der Marquis – “… sich amüsierte, indem er überraschend auf Reisende losging, sie erschreckte, und von Zeit zu Zeit andere seinem dummen Beispiel folgten”.

Der Autor Peter Haining schrieb 1977 den einflussreichsten modernen Artikel über das Spring Heeled Jack-Phänomen. Sein Buch “The Legend and Bizarre Crimes of Spring Heeled Jack” nannte ebenfalls den Marquis von Waterford als Täter. Allerdings wurde die Zuverlässigkeit von Hainings angeblichen Beweisen von einigen Historikern in Frage gestellt.

Haining vermutete, dass sich der Marquis durch schlechte Erfahrungen, die er mit Frauen und der Polizei gemacht hatte, gedemütigt gefühlt hatte. Zusammen mit seinen reichen Gefährten träumte er von der Idee des Spring Heeled Jack, um Rache zu nehmen.

Mit Hilfe von Freunden, die Erfahrung mit Mechanik hatten, hätte Waterford spezielle Stiefel mit Federabsätzen konstruieren können, um Jacks unglaubliche Sprungkraft zu erreichen.

Laut Haining hatte der Marquis sogar das Feuerspucken gelernt!

2. Das Timing

Einer der Gründe, warum Waterfords Name als Verdächtiger aufgetauchte, war die Tatsache, dass seine Präsenz in London mit den ersten Spring Heeled Jack-Angriffen zusammenfiel.

Der Marquis von Waterford lebte in den Jahren 1837 und 1838  im Umkreis der ersten Überfälle, und als er 1842 aus London abreiste, gingen die Berichte über weitere Jack-Sichtungen zurück.

Ein typischer Spring Heeled Jack-Angriff, wie er in den Penny Dreadfuls dargestellt wird.

Waterford kehrte mit seiner neuen Frau nach Irland zurück und wandte sich Berichten zufolge von grausamen Witzen ab, um bis zu seinem Tod 1859 ein respektables Leben zu führen.

Dennoch gab es weitere Augenzeugenberichte über Spring Heeled Jack. Wenn Waterford also für die frühen Angriffe verantwortlich war, dann müssten diese Fälle auf Nachahmer zurückzuführen sein,

3. Das W

Ein weiterer Beweis dafür, dass der Marquis von Waterford der ursprüngliche Spring Heeled Jack gewesen sein könnte, gründet sich auf der Ähnlichkeit zwischen den Wappen auf Jacks Brust und dem von Waterford.

Eines von Jacks Opfern, ein junger Dienerjunge in einem Haushalt in Südlondon, entkam der Begegnung mit dem Monster mit nicht mehr als einem Schrecken. Jedoch bemerkte er angeblich ein aufwendig besticktes Wappen auf dem Kostüm des Angreifers, das mit dem Buchstaben W versehen war.

Hätte das W für Waterford stehen können? Vielleicht hatte sich der Marquis ein altes Stück Familiengewand mit Wappen angeeignet, um sein Kostüm zu vervollständigen?

Gegenbeweise

1. Tatsache und Fiktion

Das Hauptproblem bei der Identifizierung des Marquis von Waterford als Spring Heeled Jack ist das Fehlen von überprüfbaren historischen Beweisen, die ihn als Täter untermauern.

Wie ein Großteil der Geschichte sind Fakten und Fiktionen im Laufe unzähliger Nacherzählungen zu einer Einheit verschmolzen. Ende des 19. Jahrhunderts wurden regelmäßig wilde Geschichten über Jack als historische Figur erzählt.

Vor allem die Penny-Dreadfuls übertrieben die echten Angriffe und erfanden völlig neue hinzu. Viele der angeblichen übernatürlichen Attribute von Jack stammen ebenfalls aus diesen Veröffentlichungen.

Die Presse war für viele Mythen über Jack verantwortlich.

Nach Ansicht einiger Historiker basieren viele der Fakten, die Waterford mit Spring Heeled Jack in Verbindung bringen wollen, mit ziemlicher Sicherheit auf späteren fiktiven Verzierungen.

Die Geschichte des jungen Dieners, der den Buchstaben W auf Jacks Kostüm erkennt, ist in keinem zeitgenössischen Zeitungsbericht zu finden. Sie stammt wahrscheinlich aus einer der unzähligen späteren Nacherzählungen, die versuchten, die Verbrechen Waterford unterzuschieben.

Eine weitere häufig zitierte Spring Heeled Jack-Begegnung scheint ebenfalls völlig mythisch zu sein. Ein junges Mädchen namens Polly Adams erinnerte sich an einen “teuflischen Adligen” mit wulstigen Augen, der sie auf der Blackheath Fair angriff.

Auch hier gibt es keine Aufzeichnungen über diesen Angriff in zeitgenössischen Quellen. Der Zweck dieser klar fiktiven Geschichte wird deutlich, wenn man die physische Erscheinung des Marquis von Waterford in Betracht zieht.

Dem irischen Aristokraten wurden ungewöhnlich hervorstehende Augen nachgesagt, was darauf hindeutet, dass der apokryphe Polly Adams-Angriff ein weiterer skurriler Versuch war, die Verbrechen mit Waterford in Verbindung zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

* Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie mit den Datenschutzbedingungen einverstanden sein.

Dieser text ist urheberrechtlich geschützt!