Dark Land – Band 22, Piraten der Dämmerung

Eine berüchtigte und brutale Piratenbande hatte vor hundert Jahren unter der Führung Captain Dekkers bei ihren Raubzügen einen großen Schatz zusammengetragen. Dekker versteckte den Schatz und traf mit seinen Piraten die Abmachung, ihn 50 Jahre später zu teilen, doch die Bande wollte nicht so lange warten und lockte den Captain in eine Falle. Und nun sind die Pirates of the Dawn wieder da. Sie verüben einen Bankraub, wobei sie nur an sechs Schließfächern interessiert sind. Nur eines davon ist ihnen wichtig, der Rest nur ein Täuschungsmanöver, das die Polizisten Bella Tosh und Kajahn allerdings nicht lange aufhällt.

Wynn ist mit der Reporterin Corinna ausgegangen und begleitet sie in einem Taxi nach Hause. Mittlerweile entwickelt sich Wynn zu einem echten Ladykiller, denn neben Abby, mit dem ihn angeblich nur eine Freundschaft verbindet, und Corinna, wo er „mehr“ empfindet, hatte er auch eine kurze und heiße Affäre mit der Katzenfrau Kitty. Ganz zu schweigen von dem Knistern, das zwischen ihm und Bella Tosh liegt.

Vor Corinnas Wohnblock wird das Taxi von einem Panzerwagen gerammt, denn Corinna hat mehr mit den Piraten zu tun, als es zunächst den Anschein hat, schließlich war (und ist) Captain Dekker ihr Vater. Und die Piraten haben es auf den Kristall abgesehen, den Corinna um den Hals trägt. Der nämlich war es, der Dekker vor hundert Jahren nicht sterben ließ, sondern nur in ein Koma schickte, das er seitdem in Land’s End ausschläft. Natürlich gibt es ein drittes Amulett, und das suchten die Piraten in einem der erbeuteten Schließfächern. Nur mit deren Hilfe können sie Captain Dekker erwecken und an den Schatz gelangen.

Auf ihrer Flucht vor den Piraten rettet sie ein geheimnisvoller mann, der seine Haut von oben bis unten verdeckt hält. Er sagt, dass er früher zur Band gehörte. Wynn erfährt, dass Corinna durch den Kristall ewige Jugend erhält und dass sie weit über siebzig Jahre alt sein muss (in Wirklichkeit sind es 123 Jahre). Wahrlich – mit einer 123jährigen anzubandeln, das hört sich nicht ganz so schlimm an wie mit einer 70jährigen, was daran liegt, dass alles, was jenseits der 100 liegt, nicht mit einer Psychologie beladen ist.

Kranos, der Vampir, der vermeintliche Retter, bringt sie also nach Land’s End – denn selbst Corinna wusste nicht, dass ihr Vater noch lebt. Doch die Piraten sind bereits da, nur ist erst einmal außer einer Schneise der Verwüstung nichts zu sehen. Man fragt sich: Wird so das berüchtigte Gefängnis Land’s End bewacht? Tatsächlich ist weder von einer Wachmannschaft, noch von irgendeiner Verteidigung etwas zu sehen (die paar außer Gefecht gesetzten Wachboote einmal ausgenommen – aber das hätte meines Erachtens zu einem Großalarm führen müssen).

Nachdem die Kristalle dafür sorgen, dass der ehemalige Anführer der Piraten erwacht, offenbart Kranos sein falsches Spiel. Das konnte man sich natürlich denken und auch Wynn und Corinna fragten sich die ganze Zeit, ob sie dem Vampir trauen können. Man kann zwar anführen, dass den beiden ja nichts anderes übrig geblieben war. Aber das ganze legt schon wieder Zeugnis der großen Naivität Wynns ab, die ich ja schon öfter bemängelt habe. Nebenbei gefragt: wird es nicht Zeit, dass Wynn sich dauerhaft bewaffnet? An einem Ort wie Twilight City ohne Waffe unterwegs zu sein, ist doch schon sehr idiotisch. Selbstverständlich hat Wynn von Kranos eine Pistole bekommen – gefüllt mit Platzpatronen – Leute!!

Eine Frage, die dem Leser auf den Lippen brennt, wird Wynn in den Mund gelegt:

„Warum denn das alles?“, Fragte Wynn. „Warum hast du deine Helfer mit ihrem Panzerwagen auf uns gehetzt, uns vor ihnen gerettet, nach Land’s End gebracht und Corinna ihren Vater erwecken lassen, nur um uns danach wieder zu verraten? Genausogut hättest du ihr auch den Kristall stehlen können. Das ergibt doch keinen Sinn.“

„Da täuscht du dich aber gewaltig“, drang es aus dem Mund der verbrannten gestalt. „Du hast keine Ahnung von der Funktionsweise der drei Kristalle. Hätte ich den Captain zu erwecken versucht, hätte seine Seele sich gegen die Wirkung der Steine wehren können. Dadurch, dass Corinna in dem Glauben war, ihren Vater vor seinen Häschern retten zu können, hat sich seine Seele in Sicherheit gewogen. Nur so konnte ich mein Ziel erreichen.“

Bella und Kajahn sind der Spur des Bankraubs ebenfalls nach Land’s End gefolgt. Sie treffen dort auf die Piraten – und dann wird die Erzählung erst wieder aufgenommen, als sie auf Wynn treffen. Wie es aussieht, sind die für den Moment die einzige Verteidigung in Land’s End, können aber später, als die Piraten mit Corinna und Dekker nach „Blood Cliff“ unterwegs sind, doch noch einige Wachleute auftreiben, die sie begleichen. Dort kommt es zu einem fast schon tausend Mal erlebten Showdown.

Karl Marco

Karl Marco wurde 1978 im Schwarzwald geboren. Er absolvierte ein Studium der Komparatistik, arbeitete aber hauptsächlich als Förster. Er findet sein Glück im Schund genauso wie bei Shakespeare, wobei er ein bisschen mehr Glück dann doch im Schund erfährt.

Da er das Phantastikon für das beste Magazin überhaupt hält ist es klar, dass er ab und zu daran mitarbeitet.