Was macht so ein Ghul, wenn er grad keine Menschen frisst?

Vorerst einmal dürfte er mächtig Angst machen, wenn er denn vor Ort wäre. Der Ur-Ghul/Ghoul, da von Haus aus ein grausamer Wüstengeist, finsteres Clanmitglied des uns zumindest flüchtig bekannten Leichengotts Mordiggian und grundsätzlich fest verwurzelt in persisch-arabischer Schauer-Kultur, ist aber hierzulande eher selten anzutreffen. Deshalb wurde für Brut gesorgt. Ghuls Nachkommen hausen in Höllenhundgestalt (Lovecraft) … Was macht so ein Ghul, wenn er grad keine Menschen frisst? weiterlesen

Ha! Ha! Said the clown…

...has the king lost his crown... - Warum jetzt dieses frech gemeinte und recht beschwingte 1968er-Lied von Mighty Garvey anstimmen, mag der weltoffene Leser sinnieren? Weil es tatsächlich so gar nichts mit dem geplanten Programm, - Wir wollen über Horror sprechen. Prinzipiell Punkt. - , zu schaffen hat, mir aber unbeeindruckt vom eigentlichen Bestreben nicht … Ha! Ha! Said the clown… weiterlesen

Rot der Mond, tief die Nacht, so herrlich finster die Zeit

Der Vampir ist furchtlos in der Nacht, verborgen am Tag, verloren in der Ewigkeit. Stark, schön, grausam. Ein Träumer. Ein Alptraum. Ein Kind mit goldenen Puppenlocken. Ein stattlicher, schweigender Mann. Der bleiche Beau, der nebenan wohnt. Die Frau mit Haar wie Ebenholz, Haut wie Elfenbein. Der Krieger der Finsternis. Der Schatten am Fenster. Die Ausgeburt … Rot der Mond, tief die Nacht, so herrlich finster die Zeit weiterlesen

Von Mönchen und Nonnen, Alptraum, Angst und Amen

1796 schrieb Matthew Gregory Lewis eine wahrhaft schaurige Geschichte über einen Mönch namens Ambrosius, dessen moralische Schwäche, letztendlich Skrupellosigkeit ihm ein arg verwerfliches Ende beschert. Hat der Fuchs noch Zähne, geht er nicht ins Kloster. (Sprichwort) Besser wohl. Aber es sei erzählt: Ambrosius, nach außen hin gebührlich sittenstreng, erliegt den Reizen der schönen Matilda, einer … Von Mönchen und Nonnen, Alptraum, Angst und Amen weiterlesen

Leatherface: Krasser Irrsinn an der Kettensäge

Messer, Gabel, Schere, Licht, sind für kleine Kinder nicht! Und große Kinder, zumal, wenn Stumpfsinn plus Entartung auf ihrer Stirn geschrieben steht, sollten die Hände von Kettensägen lassen. Sei denn, Drehbuch und Regie servieren ihnen das leicht zweckentfremdete Massaker-Rüstzeug auf blutbespritztem Silbertablett. Leatherface, der debile Hüne mit seinen wechselnden Masken aus Menschenhaut, hat die Kettensäge … Leatherface: Krasser Irrsinn an der Kettensäge weiterlesen