Das Manuskript in der Flasche

Ein namenloser Erzählerbemüht sich zu Beginn, seine Leser von seiner rationalistischen Geisthaltung zu überzeugen. Er gibt zu, eine starre, fantasielose Denkweise zu haben, die der Wahrheit gewidmet und dem Aberglauben gegenüber unempfänglich ist, um dann aber sofort in eine frühe Phase der psychologischen Verfahrensweise zu treten, die erst für die Figuren der späteren Prosa Poes typisch … Das Manuskript in der Flasche weiterlesen

Die Maske des roten Todes (Edgar Allan Poe)

Der rote Tod wandert durch das Land. Prinz Prospero hat sich mit seinem adligen Gefolgsleuten in eine Abtei zurückgezogen, und während die Pest draußen wütet, denken sie, sie wären sicher. Sie sind sogar derart überzeugt davon, dass ihnen nichts geschehen wird, dass sie einen großen Maskenball veranstalten. Es gibt sieben Räume, die nach Farben codiert … Die Maske des roten Todes (Edgar Allan Poe) weiterlesen

Edgar Poe – Der Rabe von Baltimore

Wir können heute sagen, dass ohne Baudelaire, dem 1847 die Erzählung „Die schwarze Katze“ unter die Augen kam, Poe vermutlich vergessen wäre. Just in jenem Moment, als der Dichter voller Trübsinn und Angst am Sterbebett seiner jungen Frau wachte, setzte er die ganze literarische Welt Frankreichs in Aufruhr, doch davon bekam er nichts mit. Durch … Edgar Poe – Der Rabe von Baltimore weiterlesen

Ein Toast auf Edgar Poe

Jahrzehntelang schlich eine mysteriöse Gestalt, gänzlich in schwarz gekleidet, das Gesicht von einem weitkrempigen Hut sowie einem Schal verdeckt, auf den Westminster-Friedhof, um dort drei Rosen und eine Flasche Cognac auf dem Grab von Edgar Allan Poe niederzulegen. 2007 war es dann, daß der 92jährige Sam Porpora bekannte, für diese Idee verantwortlich zu sein. "Ich … Ein Toast auf Edgar Poe weiterlesen