Das Trickster-Phänomen in „Mein Name ist Nobody“

Das Trickster-Phänomen in „Mein Name ist Nobody“

Das ist Artikel 11 von 11 der Serie “Best of Italo Western” Viele, die den Film heute noch mögen, verbinden Kindheitserinnerungen damit. Ein späterer Einstieg ist logischerweise möglich, wird aber von einer ganz anderen Sehgewohnheit dominiert. Als Hybrid zwischen Komödie...
weiterlesen
Django unchained

Django unchained

Das ist Artikel 10 von 11 der Serie “Best of Italo Western” (Bilder aus: Django Unchained, copyright: Columbia Pictures/The Weinstein Pictures, 2012) Tarantinos Django ist ein Fressen für uns Geier. Um im kompromisslos geläufigen Edel-Schmuddel-J...
weiterlesen
Keoma – Melodie des Sterbens

Keoma – Melodie des Sterbens

Das ist Artikel 9 von 11 der Serie “Best of Italo Western” Keoma ist das letzte Aufbäumen vor der ewigen Nacht. Nicht kurz, nicht schmerzlos, nicht barmherzig. Mit Keoma stirbt all das endgültig, was den Italo-Western auf so unverkennbare Art...
weiterlesen
Leichen pflastern seinen Weg

Leichen pflastern seinen Weg

Das ist Artikel 8 von 11 der Serie “Best of Italo Western” Kein Western lässt so deprimiert im Regen stehen wie Corbuccis Il grande Silenzio. Der stumme Held stirbt brutal, die schöne Frau wird erschossen, die arme Bevölkerung abgemetztelt, und....
weiterlesen
Il Mercenario – Die gefürchteten Zwei

Il Mercenario – Die gefürchteten Zwei

Das ist Artikel 7 von 11 der Serie “Best of Italo Western” Der Italo-Pole und die Revolutionsideologie. Kowalski erklärt sie per se anhand eines nackten Frauenkörpers. Gut anschaulich, angenehm frivol, recht unkonventionell und allemal logisch. &...
weiterlesen
Django

Django

Das ist Artikel 6 von 11 der Serie “Best of Italo Western” Franco Nero ist der finstere Kerl mit dem Sarg. Geheimnisvoll, ungeduscht und verdammt attraktiv im Lonesome-Rider-Look, Gegner von unnötig vielen Worten und von noch mehr Pistoleros, die ...
weiterlesen
Spiel mir das Lied vom Tod

Spiel mir das Lied vom Tod

Das ist Artikel 5 von 11 der Serie “Best of Italo Western” Zu dominant. Zu desillusionierend. Zu echt. Amerika hat ihn nicht gemocht, den großen, guten, bösen Film von der unvergänglichen Sterbemelodie eines untergegangenen Traums. Der Mythos vo...
weiterlesen
Zwei glorreiche Halunken

Zwei glorreiche Halunken

Das ist Artikel 4 von 11 der Serie “Best of Italo Western” 1966. Der dritte Dollar. Dollar-Darling. My Dear! Sagt Quentin Tarantino. Yes, Sir! Sagt ein großer Rest der Welt. Dito. Und Sergio Leone sagt mit zufriedenem Blick gen Olymp,...
weiterlesen
Für ein paar Dollar mehr

Für ein paar Dollar mehr

Das ist Artikel 3 von 11 der Serie “Best of Italo Western” Stechender Blick, Adlernase, die Gesichtszüge scharf geschnitten. Dunkle Eleganz, Maestro an der blank polierten Waffe. Ein Mann, der lächelt, ohne zu lächeln. Lee van Cleef ist der gehe...
weiterlesen
Für eine Handvoll Dollar

Für eine Handvoll Dollar

Das ist Artikel 2 von 11 der Serie “Best of Italo Western” Als Leones Per un Pugno di Dollari in das deutschen Kino kam, starb im Lichtspieltheater nebenan der Häuptling der Apachen. 1965 sah man man Winnetou III mit Pierre...
weiterlesen
Es war einmal … das ganz Große: Geburt eines Genres

Es war einmal … das ganz Große: Geburt eines Genres

Das ist Artikel 1 von 11 der Serie “Best of Italo Western” 1968 war noch nicht das Jahr meiner Wunder. Das kam zwölf Jahre später: Levi’s stonewashed, erster Tequila-Hochgesang und Abba mit I have a Dream auf dem Plattenteller. Und...
weiterlesen